Absicherung von Sprinkleranlagen

Für automatisch wirkende Löschanlagen mit geschlossenen Düsen (Sprinkleranlagen) sind ausschließlich die Sicherungseinrichtungen Freier Auslauf Typ AA [1] und AB [2] oder unter nachfolgend benannten Sonderbedingungen eine Direktanschlussstation (DAS) [3] möglich.

Der Stand der Technik wird u. a. in DIN EN 1717 und DIN 1988 Teil 600 abgebildet.

Sonderbedingungen Direktanschlussstation für Sprinkleranlagen

maximaler Löschwasservolumenstrom von 50 m³/h
häuslicher Trinkwasserbedarf als Spitzenvolumenstrom (QS) muss größer als der Löschwasserbedarf sein
vollständige Dichtheit des Sprinklersystems, Wassernachspeisung ist unzulässig
Ausschluss Wasser-Gefährdungskategorie 5
mindestens DVGW zertifiziert
kein Wand- und Außenhydrant

Direktanschlussstation


Um einen Trinkwasser-Spitzenvolumenstrom von 50,00 m³/h zu erreichen, sind nach DIN 1988-300 für ein Wohngebäude ~1,5 Mio. und für ein Verwaltungsgebäude ~55.300 WC's erforderlich.

Benötigt eine Sprinkleranlage für eine Hoteltiefgarage einen Löschwasservolumenstrom von 50,00 m³/h, muss für die Verwendung einer DAS der Trinkwasservolumenstrom QS größer als 50,00 m³/h nachgewiesen werden. Dies wird z. B. ab einer Nutzung von ~55.300 WC's möglich. Wird der Spitzenvolumenstrom durch Trinkwasserverbraucher nicht erreicht, ist eine Abtrennung für Löschanlagen ausschließlich nach den a. A. R. d. T. über den Freien Auslauf Typ AA oder AB umzusetzen.

Schematische Darstellung einer Direktanschluss- station, Produktnorm DIN 14464

Absicherung für Sprinkleranlagen zum Trinkwassernetz nach DIN EN 1717, DIN 1988-600, DIN 14464

Dokumentation

Trinkwasser Trennstation
Technische Dokumentation


Prospekte & Dokumentationen

Leitfaden

Trinkwasser Trennstation
für Sprinkleranlagen
bis 16.600 l/min

Prospekte & Dokumentationen


Quellenangaben

1

nach DIN 13076

2

nach DIN 13077

3

nach DIN 14464

EN | FR | RU